Facharztpraxen Aßling

Sprechzeiten

Mo 08:00 - 12:00 u. 17:00 - 19:00
Di 08:00 - 12:00        
Mi 08:00 - 12:00 u.  17:00  - 19:00
Do 08:00 - 12:00        
Fr 08:00 - 12:00        

und nach Vereinbarung


Grafinger Str. 1
85617 Aßling
Tel. 08092-31014
Fax 08092-32827

info@facharztpraxis-assling.de

Impressum

Datenschutz

Suche

Endoskopie

Mit Hilfe der Endoskopie kann der Arzt in Körperhöhlen und Hohlorgane blicken, Krankheiten erkennen und sie gegebenenfalls gleich behandeln. Für die Endoskopie wird oft auch der Begriff der Spiegelung verwendet.

Das Endoskop besteht aus einer Beleuchtungseinrichtung mit Kaltlicht und einem optischen System (Kamera). Kaltlicht wird verwendet, um Hitzeschäden an den zu untersuchenden Organen zu vermeiden. Das optische System leitet das Licht von der Lichtquelle an der Spitze des Endoskops zum Monitor ab. Dabei kann die Blickrichtung mit dem Endoskop sowohl geradeaus gerichtet als auch ggf. um bis zu 45° abgewinkelt sein. Ein Endoskop ist ein flexibeler, also ein biegsamer Schlauch, der sich der Verlaufsrichtung des zu untersuchenden Hohlorganes (Magen oder Dickdarm) anpasst.

Für eine Magenspiegelung genügt es, nüchtern zur Untersuchung zu erscheinen. Für die optimale Untersuchung des Dickdarms ist neben dem Nüchternzustand zusätzlich eine Vorbereitung notwendig. Dazu muss am Vortag der Untersuchung ein entsprechendes Abführmittel und eine Darmreinigungslösung eingenommen werden. Unsere Mitarbeiterinnen informieren Sie natürlich gerne auch eingehend über diese Vorbereitungsmaßnahme.

Die endoskopischen Untersuchungen erfolgen in einer leichten Narkose, während der Sie jedoch ansprechbar und reaktionsfähig bleiben.

Im Rahmen der » Vorsorgeuntersuchungen stellt die Endoskopie eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden dar. » Dickdarmpolypen lassen sich – natürlich je nach Größe – bereits während dieser Untersuchung vollständig entfernen. Aber auch zahlreiche andere Erkrankungen des Dickdarmes (z. B. die » Divertikulose) sind durch eine Spiegelung ohne großen Aufwand und Belastung für den Patienten diagnostizierbar.

Vorbereitung zur Dickdarmspiegelung

Vorbereitung, Ausführung und Nachsorge bei endoskopischen Untersuchungen

1. Darmspiegelung und Polypenentfernung: Am Tag vor der Untersuchung können Sie mittags und abends noch leichte Kost wie Suppen, Weißbrot, Joghurt, Traubenzucker zu sich nehmen.

Nehmen Sie gegen 14.00 Uhr aus der Prepacol-Packung die Flüssigkeit verdünnt ein, trinken Sie den verbleibenden Tag ca. 4-6 Liter beliebige klare Getränke und achten Sie auch auf zusätzliche Kochsalzzufuhr. Etwa um 16.00 Uhr sollten Sie die Tabletten der Packung und dazu 15 ml der Espumisan oder Sab-Simplex-Packung einnehmen.

Am Untersuchungstag zwischen 06.00 Uhr und 08.00 Uhr sollten Sie den Liter der PEG-Lösung-Ebersberger Darmbad o.ä, (zur Geschmacksverbesserung kann klarer Fruchtsaft beigemischt werden) sowie der Rest der Espumisan/Sab-Simplex Packung trinken. Traubenzucker kann auch jetzt noch eingenommen werden.

Wenn Sie Diabetiker sind sollten Sie Ihre Zuckermedikamente/Injektionen am Vorabend und am Untersuchungstag aussetzen, ggf. Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder auch mit uns.

Beachten Sie bitte auch, dass durch die Abführmaßnahmen die Wirkung einer Empfängnisverhütung ausgeschaltet sein kann.
Zur Untersuchung wird Ihnen ein Schlafmittel injiziert um die möglicherweise unangenehme Passage der Darmschlingen zu mildern. Dadurch kann für den Zeitraum der Untersuchung und evtl. auch noch 1-2 Stunden nachher eine Erinnerungslücke auftreten.

Sie dürfen deshalb den ganzen verbleibenden und folgenden Tag bis 06.00 Uhr morgens kein KFZ führen, sich nicht alleine auf öffentlichen Verkehrsflächen aufhalten und keine gefährlichen Arbeiten ausführen (z.B. Hobbywerkstatt, Rasenmähen, auf Gerüste oder Leitern steigen etc.). Sie dürfen nach der Untersuchung die Praxis nur mit einer Begleitperson verlassen! Nach der Untersuchung können Sie allerdings sofort essen und trinken.

Bei Polypenentfernungen (siehe auch » Dickdarmpolypen) kann im Verlauf der Wundheilung bis zu zwei Wochen nach der Entfernung in seltenen Fällen ( ca 1: 200) eine Nachblutung auftreten. Diese ist schmerzlos, kann aber bei höherem Blutverlust Kreislaufprobleme verursachen und sollte deshalb sofort im Krankenhaus weiter überwacht werden. Nachblutungen werden durch sportliche/körperliche Aktivität begünstigt, deshalb sollten Sie diese für ca. 2 Wochen nach der Untersuchung vermeiden. Fahren Sie während dieser Zeit auch nicht ins unterversorgte Ausland.

Aspirin oder andere Blutverdünner( Plavix) sollten eine Woche vor der Untersuchung abgesetzt werden. Sollten Sie Marcumar einnehmen, halten Sie bitte auf alle Fälle Rücksprache mit unserer Praxis ab.

Bringen Sie zur Untersuchung ein großes Badehandtuch und Strümpfe als Wärmeschutz mit. Auf Wunsch kann die Untersuchung auf einem mitgebrachten Videoband oder einer DVD aufgezeichnet werden.

Die nachfolgenden Mittel für die Vorbereitung erhalten Sie in unserer Apotheke, der St. Georg Apotheke, Assling, ausgehändigt:
Prepacol, 1000 ml PEG-Lavage , Espumisan oder Sab-Simplex 2. Magenspiegelung und Lungenspiegelung (Bronchoskopie):

Für diese Untersuchungen genügt es nüchtern ( 6 Stunden ohne Nahrungs- bzw. Flüssigkeitszufuhr) zu kommen. Die Auflagen wegen der Schlafmittelinjektion gelten jedoch in gleicher Weise wie bei der Darmspiegelung.
Wegen der zusätzlichen Rachenbetäubung darf nach der Untersuchung für mindestens 2 Stunden nichts gegessen oder getrunken werden, da die Gefahr des Verschluckens besteht.

Besprechen Sie den Befundbericht und die bei den Untersuchungen entnommenen Gewebsproben (diese liegen nach 5 Arbeitstagen vor) mit Ihren Hausarzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen